Bund der Freien WaldorfschulenArbeitsgemeinschaft der Freien Schulen
Navigation
Schule

Der Vertrauenskreis

Der Vertrauenskreis besteht aus

  • 2 Lehrern: Birgit Morick, Regina Wiencke
  • 2 Eltern: Yasemin Kaya und Jan Geidner
  • 2 Freunde der Schule: Bert Blumenthal und Herbert Meier

Aufgabe

Aufgabe ist die Schlichtung von Konflikten und die Begleitung der Konfliktparteien auf dem Weg der Problemlösung, soweit dies gewünscht wird und machbar ist. Der Vertrauenskreis hat eine beratende Funktion, ohne rechtliche Kompetenz. Die Schulgremien treffen keine rechtsgültigen Entscheidungen ohne sich mit dem Vertrauenskreis in Verbindung gesetzt zu haben, wenn dieser angerufen worden ist.
Vertreten werden sollen Eltern, Lehrer, Mitarbeiter der Schule und Schüler in Problemen und Konflikten, sofern diese die Schulgemeinschaft betreffen.

Zusammensetzung und Wahl

Der Vertrauenskreis besteht aus 6 Personen: 2Eltern, 2 Lehrern (bzw. Mitarbeitern) und 2 sonst der Schule verbundenen Personen oder Ehemaligen.

Der Vertrauenskreis wird in einer Wahlversammlung gewählt, die vom Schulleitungsressort und den Sprechern der Elternvertretungskonferenz vor den Herbstferien einberufen wird. Eingeladen werden und wahlberechtigt sind Lehrer, Mitarbeiter, die Mitglieder der Elternvertreterkonferenz und der
Schülerrat. Kandidatenvorschläge werden (nach rechtzeitiger Aufforderung im Montagsbrief) dem SLR bzw. Der Leitung der EVK bis zu 2 Wochen vor dem Wahltermin schriftlich eingereicht und im Montagsbrief veröffentlicht.
Als gewählt gelten jeder der 3 Gruppen die 2 Personen, die in der Wahlversammlung die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten haben.

Der Vertrauenskreis wird für 3 Jahre gewählt. Eine Wiederwahl der Mitglieder ist möglich. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus, kann der Vertrauenskreis für die betreffende Gruppe ein neues Mitglied benennen.

Verfahrensregeln

Der Vertrauenskreis wird direkt angerufen, er wird nicht von sich aus initiativ.

Der Vertrauenskreis muss sich mit jeder Anfrage befassen; dabei hat er zunächst seine Zuständigkeit zu prüfen. Er stellt fest, ob die Betroffenen ihrerseits alle sonstigen Lösungswege versucht haben (s. Papier: „Wie werden Fragen und Anliegen an unserer Schule bearbeitet?"). Bei Bedarf begleitet der Vertrauenskreis auf dem gesamten Lösungsweg.

Im Falle der Zuständigkeit setzt der Vertrauenskreis innerhalb von 3 Wochen nach Anrufung einen erneuten Gesprächstermin fest. Er bestimmt Mitglieder, die die Gesprächs- und Protokollführung sowie ggf. die Prozessbeobachtung übernehmen. Keines dieser Mitglieder darf von dem zu behandelnden Konflikt betroffen sein.

Wird in diesem Gespräch keine Einigung erzielt, unterbreitet der Vertrauenskreis innerhalb von 3 Wochen einen Verfahrensvorschlag. Gelingt dies nicht oder wird der Vorschlag von den Konfliktparteien nicht akzeptiert, muss nach Absprache mit allen Beteiligten innerhalb einer Woche entschieden werden, ob kompetente Hilfe hinzugeholt werden soll.

Alle während der Konfliktbearbeitung gewonnenen Informationen, besonders die Protokolle, unterliegen der Vertraulichkeit. Es besteht Schweigepflicht.

Kontakt

Freie Rudolf-Steiner-Schule Ottersberg
Amtshof 5
28870 Ottersberg

Das Schulbüro ist von
7:30 – 13:15 Uhr geöffnet.

Waltraud Cassellius
Tel.: 04205 31680
Fax: 04205 316833

Hausmeisterei
Benjamin Blumenthal
Tel.: 04205 316827

powered by webEdition CMS