Bund der Frien WaldorfschulenArbeitsgemeinschaft der Freien Schulen
Navigation
Kontakt

Ehemalige und Freunde

Das Sommerfest auf dem Amtshof

verlief bei gutem Wetter. Die Vorbereitungen waren pünktlich um drei Uhr abgeschlossen und das Fest konnte beginnen. Alle Klassen und Eltern hatten ihre Stände eröffnet und die Kinder hatten viel zu tun, während die Eltern und Freunde sich in der Sonne niederlassen konnten.

Starke Männer haben sich beim Schülerratstand eingefunden, um den Umstehenden zu zeigen, mit welcher Wucht man beim “Haut den Lukas” zuschlagen muss, um die Spitze zu erreichen.

Wir vom Verein der Ehemaligen hatten alle Hände voll zu tun, um die TOM BOLA im zweiten Jahr ohne unseren „Motor“ Günter Stamsen durchzuführen. Das Glück war uns hold und unsere Sponsoren bereitwillig zur Überlassung die nötigen Gewinne.

An die tausend Lose gingen über den Ladentisch. Das diesmalige Motto „20 Hauptpreise und eine ganze Menge Trost“. Dazu kamen an die 80 attraktive Gutscheine, bis zur Losnummer 101. Dann kommen die Nummern der sogenannten Trostpreise.

Unsere Hauptpreise

In diesem Jahr waren die Hauptpreise: Trampolin, Grill, 3 Canvasco-Taschen und weitere Produkte der Firma unseres ehemaligen Schülers. Pflanzen und kleine Bäume vom Gärtner von Eden, Einkaufs-Gutscheine von Rewe, Toaster, Spezialjacke, Karaffe mit Gläsern, Radio, Salami, Vogelhaus, Schwedenfeuer, Spielsachen von krusekinder.de

Da alle Lose gewinnen sollen, musste die „studyhall“ unser Sammlungsraum, prall gefüllt sein. Und das war er auch. Dana und Imke haben alle Schenkungen auf Tischen sortiert und durch Losnummern gekennzeichnet. Lena, Peter und Jörg haben Wochen vorher dafür gesorgt, dass die Dinge möglichst vielfältig zusammenkamen.

Unsere Sponsoren

Den Geschäften in Ottersberg und Umzug soll ein besonderer Dank gesagt werden für die tolle Unterstützung, die sie nun schon seit Jahren für die Tombola leisten. Wenn sie sehen würden, wie schnell sich die beiden Schlangen vor den Losen bilden und wie geduldig die erworbenen Lose vor den nächsten Schlangen zur Ausgabe gehalten werden mit den stillen Erwartungen, was sie wohl diesmal einlösen werden, würden sie die Freude mit uns teilen.

Ein weiterer Dank geht an unsere Ehemaligen, die ebenfalls seit Jahren ihre Kreativität und Spendenbereitschaft für das Gelingen beitragen. Das reicht von der finanziellen Unterstützung (womit wir die Hauptgewinne anschaffen können) bis zu der Bereitstellung ihrer Produkte. Die Kinderaugen sind immer überrascht, wenn sie in ihre Gewinn-Tüten blicken.

Die GärtnerInnen auf dem Amtshof haben diesmal die Früchte des Schul-Gartens und selbstgemachte Sirupe zur Verfügung gestellt. Das Eiscafé in Fischerhude hat originelle Gutscheine in einer Waffel übergeben. Weitere Sponsoren sind Leucht-Gärten Stuhr, Bahrenburg AG, Bio Emma, Brünings Scheune, bigben reklamebureo, die Apotheken Ottersberg und Fischerhude, Buchhandlung Froben, holzwuerfel.de, Bergwerk, Fundgrube, Tanzschule Ilka Tietjen, Raum für Tanz und Bewegung, Froschkoenigin, Fleischerei Fettkoeter, nazoowas, Heidis Blumen, Rewe Ottersberg, Metro Bremen, officediscount, Spinnstube, Herwig KG, Juergensendesign, Aries, Provida, Windenergie, Zeisner&Co.

Ein besonderer Dank geht an die „Stiftung Arbeit und Leben“; die Werkstätten des Parzivalhofes steuern schöne Produkte seit Jahren bei, um die Gewinner zu beglücken. Dank besonders an die Leitung der Stiftung.

Unsere Ehemaligen

Und nun zu unseren ehemaligen Schülern. Die Schule arbeitet auf dem Amtshof seit vielen Jahren, genauer gesagt seit dem Ende des Weltkrieges. Wer Lust hat, kann ja einmal versuchen, die aktuelle Zahl unserer Schülerschaft hochzurechnen. Sie sind an Zahl kaum noch zu übersehen, wenn sich alle auf einem Fußballfeld aufstellen würden. Natürlich können wir als der Ehemaligen-Verein nicht alle erreichen. In jedem Jahr melden sich aber neue, (alte) ehemalige Schüler bei solchen Treffen. In diesem Jahr haben einige dieser Ehemaligen und heutigen Unternehmer sich an der Tombola beteiligt. Christine, die Stylistin aus Bremen und Christine, die ein „Kleines Lädchen“ in Bremen unterhält. Andreas ist der Gaertner von Eden, Michael leitet einen mittleren Betrieb in Eystrup. Horst ist der Chef eines Strassenbau-Unternehmens. Uwe, ein Schüler aus den fünfziger und Joerg aus den siebziger Jahren. Sie unterstuetzen den Verein seit Jahren. Auch ihnen einen ganz besonders herzlichen Dank.

Die Eibe, unser Baum auf dem Amtshof

Das Außergewöhnliche bei diesem Sommerfest entstand um die EIBE, unserem Baum auf dem Amtshof. Als Fräulein Kiefel, die Schulgründerin, den Amtshof für die Schule in Besitz nahm, fiel ihr das Gebüsch direkt vor der Burg besonders ins Auge und darin entdeckte sie das Bäumchen die Eibe zwischen hochrankendem Gebüsch. Natürlich hat sie alles unternommen, um diesen herrlichen Baum freizuschneiden, damit er sich entfalten kann. Heute ist er der stattliche Baum und die Sehenswürdigkeit neben der Burg.

Als in den achtziger Jahren der Blitz einen Seitenstamm umgeknickt hatte, weinten manche Mädchen der unteren Klassen. Auf dem Sommerfest haben die heutigen Frauen davon berichtet und was ihnen der Baum in der Kindheit war, nämlich ein beredter Freund. Wer in der Klasse unruhig wurde, durfte zwei Runden um die Eibe laufen!

„buten un binnen“ kommt auf den Amtshof

Dieser Baum hat es RADIO BREMEN angetan. Die Redakteurin von „buten un binnen“ fragte bei der Schulleitung an, ob sie kommen duerften und kam mit ihrem Kameramann und Ton-Ingenieur in das sommerliche Treiben, um die Umstehenden zu befragen, welches Verhältnis sie zu der Eibe haben.

Zwei Stunden wurde gefilmt und interviewt. Das Schicksal hatte zur gleichen Zeit unseren ehemaligen Schüler Moritz Rinke aus Berlin mit seiner jungen Familie auf den Amtshof gelockt. Da Moritz ein begnadeter Fußballspieler und ein besonderer Dramaturg und Schriftsteller  geworden ist, hatte er auch keine Scheu, sein Verhältnis zu „seinem“ Baum vor laufender Kamera zu äußern. Auch Rasmus Petersen als ein Ehemaliger war dazu bereit und die Schuelerinnen der 6.Klasse. Wir sind sehr gespannt auf die Ausstrahlung.

Die Freude, immer wieder in Gesichter zu sehen, die man schon als Schüler kannte, ist überwältigend. Diesmal fand sich Werner mit seinen Enkelkindern aus Heidelberg ein und wollte den Kindern seine ehemalige Schule zeigen. Er führte sie durch den Keller, die Klassenräume und durch den alten Rittersaal. Er besuchte die Schule in den fünfziger Jahren und kannte noch seine Lehrer und Lehrerinnen beim Namen und freute sich über die Einladung, die ihn über facebook erreichte.

 

Verein der Ehemaligen und Freunde der Freien Rudolf-Steiner-Schule Ottersberg e.V.

Logo des EhemaligenvereinsIm fünfzigsten Jahr unserer Schule wurde am 20. Mai 1995 unser Zusammenschluss zur Kontaktpflege aller Freunde unserer Schule gegründet.

Wir wollen die Schule ideell und finanziell im pädagogischen Bereich unterstützen und gleichzeitig versuchen, die Kontakte unter den ehemaligen Schülern, Lehrern und Eltern zu fördern. Dadurch hoffen wir, ein unabhängiges Organ zu bilden, von dem schöpferische und tatkräftige Hilfe ausgeht.

Diese Hilfe geht zunächst an die unmittelbar Betroffenen in der Schule. Sie wird aber auch darin gesehen, dem freien Schulwesen mit Rat und Tat im öffentlichen Leben Geltung zu verschaffen.

Gründungsmitglieder: Antje Vieweger-Baraccani, Sylva Ehlers, Christoph Bayer, Dr. Jobst Wolter, Dieter Fascher, Stefan Bachmann, Matthias Flau-Kolm, Rosemarie Kobus, Johannes Maurer, Friederike Braubach (Homann), Clemens Braubach, Barbara Maurer ✝, Winfried Houdeck ✝, Nordhild Vieweger-Krenz, Peter Vieweger ✝.

Der aktuelle Vorstand: Jan-Friedrich Walther, Lena Petersen, Julia Mayntz, Heiner Lohrmann, Peter Stühl, Benni Rudolf (Adressenpflege)

Worüber wir uns freuen:
Zweimal im Jahr trifft sich die Schulgemeinschaft zum "Sommerfest" und zum "Novembermarkt". Wir sind an beiden aktiv beteiligt.
Unsere "Tombola" ist inzwischen ein richtiger Renner bei den Schulkindern geworden, weil dabei jedes Los gewinnt.
In diesem Jahr hatten wir durch die freundliche Unterstützung unserer Ehemaligen und der hiesigen Unternehmer ein attraktives Gewinne-Angebot: Ein nagelneues Fahrrad war da unter anderem zu gewinnen. Dementsprechend lang waren auch die Ausgabeschlangen.

Beim Novembermarkt sind wir in der ehemaligen "studyhall" mit einem Ehemaligencafé vertreten. Da können sich auch die Ehemaligen treffen in gemütlicher Athmosphäre und beim Carroux-Kaffee unseres ehemaligen Schülers aus Hamburg.

Eine Mitgliedschaft zum Verein kostet € 30,- im Jahr und verpflichtet zu nichts weiterem.
Wir unterstützen damit die Lehrer bei besonderen pädagogischen Aktivitäten oder Eltern/Schüler, die bei solchen zusätzlichen Unternehmungen der Klassen in finanzielle Engpässe kommen.
Als Mitglied erhalten Sie die Schulzeitschrift EINBLICKE zweimal im Jahr und sind über das, was in der Schule vorgeht, bestens informiert.

Wir geben am Jahresende einen schriftlichen Rückblick unserer Aktivitäten und berichten über die Zusammenarbeit mit den Schulgremien. Der Veranstaltungskalender der Schule wird an alle, die es wollen, am Anfang des Schuljahres per email versandt; auch an jene, die in hundert Kilometer Umkreis der Schule wohnen. Für die Pflege der Ehemaligen untereinander betreiben wir eine aufwendige Adressenkartei, die für Klassentreffen in Anspruch genommen werden kann. Außerdem werden wir die Namenslisten der Klassen der unterschiedlichen Jahrgänge erarbeiten und bereithalten. Für die Oberstufentage, die jeweils im Frühjahr stattfinden, bitten wir, engagierte Ehemalige als Referenten, bzw. Anbieter von Arbeitsgruppen. Wir wünschen uns ein reges Vereinsleben.

 

Meine Schulzeit an der Ottersberger Schule

Liebe Freunde,
vielleicht habt Ihr Freude an den Erinnerungen Eurer Mitschüler über ihre Schulzeit. Diese sind hervorgegangen durch Fragen an die Autoren und wurden in den EINBLICKEN - früher: EIBE - abgedruckt.

Erinnerungen von Thomas Didden

Kontakt zum Verein

Jan-Friedrich Walther, 1.Vorsitzende
T: 04288 928492

Lena Petersen, 2.Vorsitzende
T: 04293 626

Julia Mayntz, Schatzmeisterin
T: 04205 8755

Peter Stühl, Schriftführer
T: 04205 319244

E-Mail:
peter@stuehl.com

70 Jahre Freie Rudolf-Steiner-Schule Ottersberg

Der Verein der Ehemaligen und Freunde hat dies zum Anlass genommen und eine Sondernummer veröffentlicht. Ein Querschnitt durch die sieben mal zehn Jahre in Form des „Amtshofschatzes“ als Fotoheft.

Neuwahl 1. Vorsitzender

Jan-Friedrich Walther, ehem. Schüler und Schülervater, wird zum neuen 1. Vorsitzenden unseres Vereins gewählt.

Jan-Friedrich Walthre

Nachruf – Günter Stamsen

Ein Nachruf von Peter Stühl für den plötzlich verstorbnen Günter Stamsen.

Günter Stamsen

BITTE MELDEN!

Wenn Sie zu unseren EHEMALIGEN Schülerinnen und Schülern gehören, dann würden wir uns freuen, wenn Sie sich bei uns melden. Bitte nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu uns auf.

Hier finden Sie unseren Flyer im PDF-Format mit Anmeldebogen.